back to TEXTS - CONTENTS
Rupert Walser: Text zur Austellung 2006

Stephan Baumkoetter erstellt seine Arbeiten, auch seine Gemaelde, seit langem mit dem Stift. Das ist dann allerdings nicht ein ueblicher Blei- oder Buntstift, sondern der nur in den USA gebraeuchliche "Oil Paint Stick". Eine etwa 3-4 cm dicke Walze in Papier gewickelter Oelfarbe in etwas festerer Form, die dadurch nicht die Tube als Gefaeß braucht und auch nicht den Pinsel als Werkzeug, sondern direkt auf die Leinwand aufgetragen, aufge strichen wird. Diese schon etwas breiten "Striche", nebeneinander, uebereinander, werden dann teils mit dem Stift selbst ineinander gerieben, vertrieben oder mit dem Finger, Handballen, verwischt, manipuliert. Baumkoetter traegt   bisweilen die Farbe, die Striche gerne ueber die Kante der Walze auf, sodass die Farbmaterie und die Strichrichtung unregelmaeßig, ungesteuert wird. Sehr unterschiedlich erschienen noch in unserer letzten Ausstellung vor zwei Jahren die dort bewußt nebeneinander gezeigten, recht offenen Zeichnungen auf Papier und geschlosseneren Gemaelde auf Leinwand. In den großen, neuen Bildern scheint die Zeichnungauf die Gemaelde uebergesprungen zu sein, und umgekehrt. Zeichnung durch Malerei - Malerie durch Zeichnung. Weit davon entfernt den alten Streit zwischen Zeichnung und Malerei auszugraben und weiterzutreiben ergibt sich vielmehr ihre Dialektik in seiner Arbeit, die besonders dadurch lebt. Baumkoetter zeigt, auch in seinem mittlerweile umfangreichen druckgrafischen Werk - soeben sind wunderbare Blaetter fuer die renommierte "Griffelkunst" entstanden -, dass Graphik und Zeichnung auf Augenhoehe, eins sein kann mit Malerei und beileibe nicht flach ist wie so manche optisch oder inhaltlich voluminoes daherkommende Malerei. Im vergangenen Jahr war Baumkoetter Stipendiat der Josef und Anni Albers Foundation in Bethany, USA. Die entstandenen Arbeiten wurden darauf im Goethe Institut, New York gezeigt und dann in Josef Albers Museum Quadrat, Bottrop (Katalog). Baumkoetter erstellt in der Hauptkirche St. Jacobi, Hamburg eine Zeichnung direkt auf die Wand (Eroeffnung 6. Oktober). Auch in Hamburg im Oktober spricht er zu Zeichnungen des Kupferstichkabinetts in der Hamburger Kunsthalle. Im SAM, Koeln erstellt er ebenfalls eine Arbeit direkt auf die Wand (Eroeffnung 11. November).

back to TEXTS - CONTENTS